Reise blog von Travellerspoint

Auf ans Ende der Welt

unser etwas hindernisreicher und anstrengender Weg nach Ushuaia

all seasons in one day 20 °C
View Patagonien mit Papa auf Sarah_S's Reise-Karte.

Hallo,

hier sind wir mal wieder, dieses mal aus dem traumhaft am Ende der Welt gelegenen Ushuaia. Es gibt wieder einiges zu berichten und ein paar gute Bilder haben wir auch wieder.

Nachdem wir den letzten Bericht geschrieben hatten, gingen wir in ein uns empfohlenes Steakhaus in El Calafate zum Abendessen. Dort gab es dann echtes argentinisches Rindersteak fuer 40 Peseten (8 €). So ein Steak habe ich in meinem ganzen Leben noch nicht gesehen. Ca. 15 bis 20 cm lang, 8 - 10 cm breit und genau so dick!!!! Ungelogen. Jeder der das Steak vom Ober gebracht bekam, hat das dann erst mal fotografiert. Gott sei Dank hat Sarah ein durchgebratenes Steak bestellt, das sie dann von der Hoehe her halbiert haben, sonst haette man das ja Jahre bruzzeln muessen. Wir waren hinterher so voll, dass wir uns kaum noch bewegen konnten. Und es hatte wahnsinnig gut geschmeckt !!!!!

Nach dem Essen bewegten wir uns und unsere Rucksaecke zum Busbahnhof von El Calafate. Dort mussten wir bis 03.30 Uhr auf unseren Bus nach Rio Gallegos warten. Der Bahnhof war voll mit Backpackern und es war echt ganz lustig und kurzweilig dort. Ab 03.30 Uhr saszen wir dann in einem Super-Reisebus, der uns bis ca. 8.00 Uhr nach Rio Gallegos fuhr; in diesem Bus konnten wir dann auch ein bisschen schlafen.

In Rio G. mussten wir dann alles in einen etwas weniger komfortablen Buss umladen. Zeitgerecht fuhren wir dann los und ueberquerten kurz danach mit der Faehre die Magellanstrasze. Neben unserer Faehre sprangen immer wieder Delfine aus dem Wasser und begleitenen uns.

Danach mussten wir ca. 100 km durch Chile fahren. Dazu mussten wir natuerlich zwei Mal ueber einen Grenzuebergang, was insgesamt etwas mehr als drei Stunden dauerte. Und das alles wegen 8 Stempeln in den Reisepass. Im argentinischen Zollbuero hing ueber den Abfertigungsschaltern noch ein Riesenbild der argentinischen Staatspraesidentin Christine Kirchner, die zumindest auf diesem Bild besser aussah als Miss Universum. Ich wollte sie unbedingt fotografieren, aber das haette fast die Beschlagnahme meiner Kamera nach sich gezogen.

Aber echt: Junge, junge, haben die eine Praesidentin!!!

In der Folge fuhren wir dann auf Feuerland 400 - 500 km vorbei an endlosen gruenen Weiden fuer Rinder, Schafe und Guanakos. Wir haben auch ein paar Emus gesehen, aber das meiste sind Schafe hier unten. An einer Stelle konnten wir auch sehen, wie die Gauchos die Schafe zur Schur zusammengetrieben hatten.

Als wir dann immer weiter nach Sueden in Feuerland kamen, nahm das Land wieder gebirgigere Zuege an. Wir fuhren dann an einem groszen Gebirgssee vorbei, der traumhaft lag. Leider ist das Wetter nicht immer gut hier unten und man konnte keine Fotos machen.

Etwa gegen. 21.30 Uhr kamen wir dann in der suedlichsten Stadt der Welt an; und was Wunder, es ist eine recht grosze und wirklich schoene lebendige Stadt.

Wir versuchten dann unser schon in Calten gebuchtes Hostel zu finden, was sich sehr schwierig gestaltete. Zum Schluss waren wir echt entnervt und nahmen ein Taxi. Das Problem war nur, dass der Taxifahrer das Hostel erstmal auch nicht fand und in die total falsche Richtung dueste. Er dueste wirklich, in Deutschland haette das locker fuer 25 Fuehrerscheinentzuege gereicht.

Nach langem Hin- und Hergegurke fand er dann das Hostel, was als solches eigentlich auch nicht erkennbar war. Als ich es von auszen sah, war ich total erschrocken. Aber drinnen war es echt toll und die Betreiber sind ungemein freundliche Leute. Wir haben dann gg. 23.00 Uhr noch ein paar Tortellinis gekocht und kurz danach sind wir dann in die Betten gefallen.

Aufgewacht sind wir erst gg. 12.30 Uhr am naechsten Tag. Da wir nichts mehr zu Essen hatten, haben wir nur einen Kaffee eingeworfen und trabten dann, locker bekleidet ins Staedtchen. Wir wollten gestern eigentlich nur ein bisschen das Staedtchen anschauen. Nachdem wir dann am Hafen gefruehstueckt und die ueblichen Touribilder gemacht hatten, fragten wir mal nach den Konditionen fuer eine Beaglekanal-Rundfahrt am naechsten Tag. Und wie es halt so kommen musste, hatte der, den wir fragten, gerade noch 2 Plaetze auf einem kleinen Boot frei, auf dem insgesamt 12 Leute mitfuhren. Nach kurzem Nachdenken entschlossen wir uns, dort mitzufahren. Und das war ein guter Entschluss.

Wir lernten mal wieder hochinteressante Leute und eine tolle Crew kennen und bekamen wirklich viel zu sehen: Seeloeweninsel, Pinguine und Kormorane, Leuchtturm am Ende der Welt und am Schluss eine Wanderung ueber eine Insel im Beaglekanal, die von ihrer Struktur sehr stark an die Falklands und die aeuszeren Hebriden in Schottland erinnen und wo wir direkt an eine Pinguin- und Kormorankolonie herankonnten um die Voegel bei der Aufzucht ihrer Jungtiere zu beobachten. Die 3 1/2 stuendige Ausfahrt war super, aber es war sehr windig und kalt.

Als wir abends zurueckkamen, mussten wir uns erstam ausgiebigst aufwaermen.

Heute nun wollten wir eigentlich unsere Ruekfahrt nach Buenos Aires arrangieren, sind dann aber aus allen Wolken gefallen, denn, wer zu spaet kommt, den bestraft das Leben. Leider haben wir vor naechstem Samstag keine Moeglichkeit gefunden, hier wieder weg zu kommen; man ist halt doch am Ende der Welt.

Jetzt muessen wir morgen mal schauen, was sich noch machen laesst, sonst wird es mit Iguacu wirklich nichts mehr werden. Man vergisst einfach, dass das andere Ende dieses Landes fast 4000 km entfernt ist (weiter als Frankfurt- Teneriffa).

Wenn wir keine Moeglichkeit mehr finden, rechtzeitig nach Iguazu zu kommen, dann fahren wir von hier nach Punta Arenas und Puerto Natales in Chile weiter und werden noch ein paar Tage im "Torres del Paine" Nationalpark wandern gehen.

Fliegen wir halt naechstes Jahr nach Iguazu.

So, das war´s eigentlich in aller Kuerze. Jetzt werden wir mal den Souvenirshop aufsuchen, der vermutlich heute morgen von Touris leergekauft worden ist. Heute morgen kam naemlich die Norwegian Sun hier an, ein Riesen-Kreuzfahrtschiff und die Touris hatten dann heute morgen Landgang. Da war richtig was los hier. Inzwischen hat die Norwegian Sun wieder abgelegt und es ist etwas ruhiger geworden.

Wir haben im uebrigen fuer Ushuaia recht gutes Wetter bisher. Es scheint oft die Sonne und regnet gleichzeitig. Gestern sind wir kurz in einen richtigen Ushuaia-Regen gekommen und ich kann Euch sagen, der hat es in sich!

So, jetzt wuenschen wir Euch allen einen recht schoenen Sonntag; schaufelt und genieszt den vielen Schnee, den ihr habt.

Sobald es was Neues gibt, melden wir uns wieder.

Ganz liebe Gruesze vom Ende der Welt von Sarah und Klaus

Eingestellt von Sarah_S 15:54 Archiviert in Argentinien

Versende diesen EintragFacebookStumbleUpon

Inhalt

Kommentare

Hallo ihr Beiden, habe mich wieder an eurem Reisebericht und heute Morgen an eurer Mail erfreut und ihr erlebt jeden Tag so viel aufregende Sachen und habt ja auch noch einiges vor euch. Sicher habt ihr beide noch viele tolle Sachen zusammen und könnt euch an den vielen Naturschönheiten die ihr zu sehen bekommt erfreuen. In Gedanken bin ich
viel dabei, denn ihr laßt mich etwas daran teilhaben.
Bin schon wieder sooo gespannt, was ihr wohl für einen Eindruck von dem Stauee usw. und vor allen Dingen von den Iguazu-Fällen berichten werdet.
Erlebt noch viele schöne Wanderungen und ereignisreiche Zeit miteinander. Die Hälfte eurer
Tour habt ihr schon gemacht.
Von mir gibt es nicht viel zu berichten. In Affaltrach regnet es etwas und die Straßen sind glatt. Es soll aber wieder kälter werden. Hab grade Streusalz bekommen. Der 1. Sack (25 kg) ist bereits aufgebraucht, aber sonst geht es mir gut.
Wünsche euch noch schöne Tage zusammen und sende euch ganz liebe Grüße aus weiter weiter Ferne Oma

von ellinors

Sie müssen angemeldet Mitglied der Travellerspoint um Kommentare diesem Blog.

Enter your Travellerspoint login details below

( What's this? )

Wenn Sie noch nicht Mitglied sind von Travellerspoint, werden Sie Mitglied kostenlos.

Join Travellerspoint